Die Blockflöte

Von Susanne Führ

Die Blockflöte ist in ihrer Frühform eines der ältesten Instrumente der Menschen. Funde weisen Knochenflöten in England und Nordeuropa seit der Steinzeit nach. Die ersten Bilder der Blockflöte stammen aus dem 11. Jahrhundert.

Seit dem Beginn des 17. Jahrhunderts ist die Blockflöte zum vollständigen Stimmwerk ausgebaut mit Klein Flötlein, Diskantflöte, Altflöte, Tenorflöte, Bassettflöte, Bassflöte und Großbassflöte. Die Barockzeit ist die Blütezeit der Blockflöte. Die Werke von Vivaldi, Telemann, Händel und J. S. Bach sind die späten Höhepunkte in der Literatur für Blockflöte.

Um 1750 wurde die Blockflöte von der Querflöte verdrängt und gewann erst um 1910 wieder an Bedeutung.

Kinder erlernen zuerst das Spiel auf der Sopranblockflöte und können später, wenn die Hände groß genug sind, zur Altblockflöte wechseln. Da die Herausforderung für die Kinder durchaus groß ist (Atmung, Fingerfertigkeit, Haltung, Anblastechnik usw.) empfehle ich ein Einstiegsalter von mindestens 6 Jahren. Die Schüler und Schülerinnen erlernen, wie an allen Musikschulen Deutschlands, die barocke Griffweise.